Montag, 11. November 2013

Wer achtet auf mich jetzt, dass ich mich nicht verlauf? Und wenn ich jetzt falle, wer fängt mich dann auf?



Ich laufe durch die Straßen. Ich betrachte die vielen Häuser, die sich eng aneinander reihen, als würden sie frieren. Jedes Haus erzählt seine eigene Geschichte. Ich gehe weiter und beobachte die bunten Blätter die von den Bäumen regnen. Sie landen in Pfützen und plötzlich ertappe ich mich dabei, wie ich die Wolken beobachte, allerdings starre ich nicht in den Himmel sondern meine Augen haben sich dem Wasser am Straßenrand gewidmet, in denen ich die Wolken vorbeiziehen sehe. Einen Moment hält mich diese fasziniernde Spiegelung gefangen, dann blicke ich wieder hoch und gehe meinen Weg. Als ich um die Ecke biegen möchte bleibe ich noch einmal stehen, sehe zurück, atme aus, sodass ich die kalte Luft hochsteigen sehe, doch dieser Augenblick ist vorbei. Ich habe Angst mich zu verlaufen, es ist nicht so, dass ich mich davor fürchte den Weg nach Hause nicht zu finden, sondern eher davor mich gedanklich zu verirren und mit meinen Entscheidungen falsch zu liegen. Diese Wolken haben mir einen kurze Zeit Halt geboten. Es kann sein, dass das komisch klingt, aber sie bewegen sich so gleichmäßig, als würden sie ihren Weg ganz genau kennen und vielleicht wünsche ich mir das auch für mich.

Kommentare:

  1. Hi! Könntest du vielleicht mal sowas machen, wie eine Anleitung, wie man einen Blog gründet? Es gibt so viele, die einfach nicht wissen, wie man sowas anfängt. Danke <3 P.S: wunderbar geschriebener Post!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey. Es freut mich, dass du fragst. Ich würde das sehr gerne machen.
      Ich habe halt nur selber gerade erst mit dem Bloggen angefangen, aber
      ich werde mal schauen. Vielleicht wird das dann so eine Art vom Anfänger
      für Anfänger.:)
      Alles Liebe,
      Susan

      Löschen
  2. Was für ein schöner Text!
    Auch wenn wir denken, dass wir unseren Weg kennen, kommt doch meist ganz aus dem Nichts etwas unvorhergesehenes dazwischen...Und treibt uns an, manchmal ungeahnte Fähigkeiten zu entwickeln. Um auch diese Situation meistern zu können!
    LG Aziza
    http://berlin-capital-life.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder schön wenn du deinen Gedanken freien Lauf lässt...es klingt nicht komisch, es klingt einfach genau so wie es ist und wie du es siehst. Das ist schon gut so :-)
    Liebe Grüße
    Danny

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :) Ja, ich hab auch schon immer davon geträumt, so ein Backpacker zu sein und hab das ja für kurze Zeit in Australien mal ausprobiert während meinem Schüleraustausch und war total begeistert. Naja und jetzt geht's eben mal in den Norden :) Wir sind beide übrigens 17, da geht das auf jeden Fall, sonst kann ich dir nichts genaueres sagen, ab 16 wahrscheinlich, aber google doch mal interrail, da findet man sicher alles ;) Liebste Grüße! Lina♥

    AntwortenLöschen
  5. Hi, echt toller Blog! Deine Bilder sind sehr schön (:
    Vielleicht gefällt dir mein Blog ja?
    lg Jacqi

    http://life-means-reality.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. soso schön ♥
    das 2. bild sieht wie so ein weltraum bild aus :D
    ich fange dich auf, doch ich bin zu weit weg & ich bin schon öfters gefallen, doch ich musste von alleine aufstehen :(
    liebst, miriam

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Bilder und vorallem schöner Text! :)

    AntwortenLöschen
  8. Wundervolle Bilder und Worte :)

    Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung,
    vielleicht möchtest du ja mitmachen.
    (http://mlovelyt.blogspot.de/2013/11/ich-stelle-deinen-blog-vor.html)

    Liebe Grüße, Adele ♥

    AntwortenLöschen
  9. ich liebe diesen blog. deine worte sind so wunderbar und deine bilder sind zauberhaft.

    AntwortenLöschen